Verein Österreichischer Gießereifachleute

Die Wiedergründung des VÖG nach dem 2.Weltkrieg fand im Herbst 1950 im Klostergasthof Thallern nahe Gumpoldskirchen in Niederösterreich statt. Die Gründungsbemühungen unter den Herren Decker, Götz, Hertlein, Krammel, Sigut und Ziegler waren erst möglich geworden, nachdem die Alliierten nach den ersten Staatsvertragsverhandlungen 1950 in Berlin eine gewisse Lockerung im Vereinswesen zuließen (s. Giesserei Rundschau 57(2010), Nr.5/6, S. 91/93). Am 30.Mai 1951 hat dann die Sicherheitsdirektion Wien mit Beschluß unter Geschäftszahl S.D.-1830/51 die Bildung des Vereins Österreichischer Gießereifachleute (VÖG) bewilligt.

Der schon in den Gründungssatzungen 1951 festgeschriebene und noch heute gültige Vereinszweck ist die Anbahnung und Pflege intensiver Kontakte seiner Mitglieder auf dem Gebiet des gesamten Gießereiwesens und der zugehörigen Zulieferbereiche in wissenschaftlicher, technischer und gesellschaftlicher Beziehung. Der VÖG soll darüber hinaus auch zur Meinungsbildung über das Gießereiwesen beitragen und die Imagewerbung für die Gießereibranche und deren Gußprodukte unterstützen.

Der beabsichtigte Vereinszweck soll durch folgende Tätigkeiten verwirklicht werden:

Öffentlichkeitsarbeit sowie Mitgliederinformation und –weiterbildung durch Herausgabe der österreichischen Fachzeitschrift: „Giesserei Rundschau“.
Tagungen, Vorträge und Meinungsaustausch unter den Mitgliedern.
Kommunikation mit Politik und Forschungsförderstellen.
Mitveranstaltung der Österreichischen Gießerei-Tagung.
Unterstützung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in Zusammenarbeit

Förderung der Kooperationen unter den Gießereien.
Kontaktpflege zum Bund Österreichischer Gießereimeister BÖG.
Mitarbeit bei Normung und Standardisierung u.a.
Pflege internationaler Beziehungen auf europäischer Ebene (mit den Gießereivereinigungen der Nachbarländer u. Mitteleuropäischer Gießerei-Initiative MEGI) sowie weltweit über die Mitgliedschaft bei der „World Foundry Organization (WFO)“.

Die Tätigkeit des Vereines ist nicht auf Gewinn ausgerichtet und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

Die Vereinstätigkeit soll ehrenamtlich erfolgen.